Bild

KAMERADEN!

Die Bahnhofsklatscher und Teddywerfer nehmen euch im Weltnetz nicht ernst? 
Sie widersprechen euch und fordern Fakten? Sie feuern sachliche Argumente ab wie eine Flak? 
Und das nur, weil ihr fordert, dass sie „in Lagern vernichtet gehören“? 
Sie nennen euch wegen dieser Lappalien „Nazis“ und ihr könnt damit irgendwie nicht so gut umgehen? 
Ihr fangt an, laut zu werden und werdet deshalb regelmäßig gesperrt?

Das gehört der Verrrrrrgangenheit an!

Denn hier kommt der Sieg bringende Kommunikationsleitfaden für Freunde des Vaterlandes. 
Quasi der Joker im Blitzkrieg der Kommentarspalte.

Wenn mal wieder jemand töricht wird, befolgt einfach diese 16 Punkte – dann werdet ihr in den sozialen linksgrünversifften Denunziantenmedien auch wieder ernst genommen. 
Und dann ist RUHE!!1!!11

———————–

Also: Kameraden, angenommen, der Puls ist mal wieder auf 180…..

1. Steht auf, atmet einmal durch. Geht dabei im Kopf die erste Strophe des Deutschlandliedes durch. 
Am besten ca. 3.000 Mal. Das hilft garantiert!

2. Steht auf! Geht kurz von der Tastatur weg!

3. Noch weiter, Kameraden!

4. Wichst eure Stiefel, zieht sie an und geht noch ein paar Schritte weiter. 
Immer schön Richtung Osten, durch die Uckermarck, dann durch Polen durch, bis ihr irgendwann in Wolgograd angekommen seid.

5. Buddelt euch da einen Graben, ca. 280 Meter lang, 2 Meter tief. Stützt die Wände mit Brettern ab. Denkt an die Drainage.
Wenn euch jemand fragt, was ihr da macht, sagt einfach: „Я возьму два пива, восемь водки и четыре колбасы, пожалуйста.“.

6. Wo ihr schon mal da seid: Sucht doch bitte noch kurz das Bernsteinzimmer.

7. Nicht gefunden? Macht nichts. Kommt einfach wieder zurück. Soweit die Stiefel tragen!

8. Wenn ihr wieder zu Hause seid, schnauft erst einmal ordentlich durch.

9. Pflanzt einen Baum. (Sorte egal, Hauptsache nichts Ausländisches. Ach, nehmt eine Eiche, Kameraden.).

10. Wartet ca. 30 – 40 Jahre.

11. Jetzt könnt ihr den Baum abholzen, zersägen und und zerhacken. Dabei könnt ihr euch nochmal ordentlich abreagieren.

12. Trocknet das Holz zwei Jahre und verbrennt es dann im Ofen.

13. Überlegt euch, während das Feuer lodert, eine passende Antwort für diesen vaterlandsverräterischen Kommentar, der euch so auf die Palme gebracht hat.

14. Bevor ihr euch an den Rechner setzt, geht aber nochmal nach Wolgograd zurück – denn ihr seid da noch nicht fertig. Der Graben muss schließlich wieder zugeschüttet werden.

15. Wenn ihr wieder zu Hause seid, nehmt euch als erstes ein Pulsmeßgerät.

16. Ist der Ruhepuls zwischen 33 und 45?

Dann beginnt einfach wieder bei Punkt 1.

Ein Gedanke zu “KAMERADEN!

  1. Wie wäre es mit Zetteln in den Fussgängerzonen austeilen.

    Früher haben wir das auch mit netten Botschaften getan…ich finde diesen Text sehr nett und gönne ihn vielen, die sonst deinen Blogg eventuell nicht finden werden, leider leider 😉

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s